Der Ort wurde Bethfarchen (ob das Beth wohl von den 3 Bethen kommt?) genannt und wurde gern aufgesucht, um Bitten anzubringen.

Als die Pest wütete kam man her und betete zur Gottesmutter und die Krankheit hatte ein Ende - daraufhin wurde eine Kapelle ihr zu Ehren gebaut.

Auch am Johannestag und am hl. Jakobitag kamen viele Wallfahrer hierher. Der Altar steht am selben Ort wo damals die Föhren standen.
Bild